Der Profilierprozess

Der Profilierprozess im Detail

Für die Herstellung von kundenindividuellen Profilen können schon zu Beginn des eigentlichen Rollformprozesses Lochungen, Bohrungen mit/ohne Gewinde, Prägungen oder sogar Muttern automatisch und präzise in das Stahlband eingebracht werden. Die Rollen verformen dann das Stahlband zum gewünschten Querschnitt. Je nach Komplexität sind 60 Verformungsstufen und mehr keine Seltenheit.

Bei geschlossenen Profilquerschnitten werden während der Rollformung die Bandkanten im Längsschweißverfahren (über Laser- oder HF-Schweißanlagen) miteinander verschweißt. Diese Integration in den Fertigungsprozess ("inline") macht die Herstellung von laser- oder HF-geschweißten Profilrohren oder Spezialprofilen besonders kostengünstig und wirtschaftlich.

Mit dem Rollprofilierverfahren kann auch hochfestes Material oder Edelstahl zu komplexen Querschnitten in engsten Toleranzen geformt werden. 

Unser Plus: Wir bauen unsere Werkzeuge selbst, auch die besonders anspruchsvollen Stanzwerkzeuge, die ansehnliche Größen annehmen können. Dadurch sind unsere Profile nicht nur in gleichbleibend hoher Qualität reproduzierbar; als Kunde profitieren Sie auch von kurzen Reaktionszeiten im Falle kurzfristiger Änderungen.

Die Technologie der Rollformung ermöglicht uns darüber hinaus die wirtschaftliche Integration weiterer Veredelungsschritte während oder nach dem Profilieren. Vielfältige Endenbearbeitungs-, Laserschneide- oder Schweißarbeiten, diverse Profilbiegemethoden sowie Verbindungstechniken bis hin zur optimalen Profil-Verpackung machen uns auch zu einem All-In-One Profilproduzenten für Großabnehmer.